Maria Magdalena Vereinigung e.V.

Schreiben Sie gerne einen Eintrag im Gästebuch

Einen neuen Eintrag für das Gästebuch schreiben

 
 
 
 
 
 
 
 

Mit * gekennzeichnete Felder sind erforderlich.
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Es ist möglich, dass dein Eintrag im Gästebuch erst sichtbar ist, nachdem wir ihn überprüft haben.
Wir behalten uns vor, Einträge zu bearbeiten, zu löschen oder nicht zu veröffentlichen.
Andrea schrieb am 13. Dezember 2017 um 14:52:
Liebe Magdalena,
diese Konferenz war ganz grossartig.
Ich habe soviel Liebe gespürt durch dich und deine Interviewpartner.
Du hast eine grossartige wohltuende Ruhe und Zentriertheit ausgestrahlt und
die Wahrheit war immer so spürbar und präsent!
Es wurden wunderbare Schätze geteilt und dein grosszügiges Geschenk-
alle Interviews für immer zugänglich - ist ein wahres Weihnachtsgeschenk!
Ich danke dir von Herzen und wünsche dir auf deinem Weg Licht und Liebe
und alles, was sich deine Seele und dein Herz wünscht!
Herzlichst Andrea
... Diese Metabox ein-/ausblenden.
LebensGut-Verlag, Grit Scholz 06729 Elsteraue schrieb am 13. Dezember 2017 um 14:50:
Liebe Magdalena,
die Themen Weiblichkeit, den eigenen Körper lieben und ganz bewohnen, sowie das Weibliche Prinzip in jedem Menschen und der Welt - sind seit 2 Jahrzehnten meine Sinnstifter, weshalb mich die Konferenz riesig gefreut hat…
Als ich vor Jahren „Das Maria Magdalena Evangelium und Vermächtnis“ von Kathleen McGowan las, fühlte ich eine starke Verbindung zu etwas, was ganz und gar zu mir gehört, was ich aber teilweise verdrängt hatte.
Auch wenn das nur ein Roman war, war es für mich der Kontakt mit dem, was ich für mich als die „Maria Magdalena Essenz“ bezeichnen würde. Etwas in mir durfte sich öffnen und in tiefer Stimmigkeit ganz da sein und sich mehr und mehr ausbreiten.
Ich habe viele Beiträge angehört und mich berühren lassen und bin immer wieder fasziniert,wie vielfältig die einzelnen Facetten sind - als ob ein riesiger Fächer aufgeht, der immer neue Zusammenhänge sichtbar macht. Denn wir Menschen sind so einzigartig und unterschiedlich - wodurch jedes Detail des Lebens in Milliarden Farben schimmert - weil es unzählige wahre Wahrheiten gibt, die das Leben so bunt und spannend machen.
Wir müssten lediglich die Idee loslassen, die uns von Kindesbeinen anerzogen wurde - das es nur EINE Wahrheit gibt.
Denn das ist der Grund, für das Denken in FALSCH und RICHTIG, für unbedingt RECHTHABEN wollen und für sämtliche Machtkämpfe, Kriege und Streitereien.
Denn weil es nur EINE Wahrheit geben durfte - fühlte sich die gesamte Menschheit - außer dem EINEN, nicht gehört, gesehen und verstanden… Viele passten sich an, weil sie mit dem RICHTIGEN schwimmen wollten und an sich selber zweifelten und vergaßen dabei ihre eigene Wahrheit.
Andere kämpften, andere versteckten sich und viele stellten sich dumm.
Das alles kann aufhören, wenn wir beginnen, uns gegenseitig zuzuhören, ohne die Wahrheit und Meinung eines anderen, als Angriff auf unsere eigene Wahrnehmung zu empfinden. Denn wenn ein Mensch an sich selbst zweifelt und an seiner Wahrnehmung,
dann löst das große Schmerzen aus. Und in diesem Schmerz reagiert der Mensch oft zerstörerisch, weil er sich selbst zerstört sieht.
Gäbe es die Wertschätzung, dass jede Wahrheit und jede Facette und jede Meinung - einfach eine der Miliarden Farben des Lebens ist, die das Leben so reich und bunt und lebendig machen - würde Neugier, Dankbarkeit, Wertschätzung und Begeisterung
an die Stelle von Angst treten können. Dann wäre da Raum für Liebe.
Diese Konferenz sehe ich als ganz großes Geschenk von Menschen für Menschen - auf genau diesem Weg - Raum für Liebe!
Mögen sich viele davon berühren lassen.
Es freut mein Herz, dass dieser Schatz für alle zugänglich ist!
mit herzlichen Grüßen
Grit Scholz
... Diese Metabox ein-/ausblenden.
Anna Huemer schrieb am 13. Dezember 2017 um 14:39:
Liebe Magdalena,
das ist eine Überraschung, solch ein Geschenk für mich.
Mich mit dem begonnenen Thema nach belieben beschäftigen zu dürfen.
Großartig, ich bin überwältigt von deiner Großzügigkeit, die mir deinen Grund
offenbart. Danke vielmals dafür. Es kann nicht ausbleiben, dass viele Samen
aufgehen werden und bereits keimen. Einfach fast zu wunderbar. Du bist eine Magdalena. Danke, und so real. Soviel wunderbares durften wir hören und sehen in dieser WWKonferenz. Manches weh weh wird jetzt verschwinden können! Das Medium Internet ist vorzüglich verwendet. Mir fällt besonders auf, dass wir Teilnehmerinnen abgeholt werden von da, wo wir sind und mit deiner Hilfe in die weitere Zukunft gehen können, die Freude heißt für alle.
Es ist eine so fühlbare Verbindung zu Frauen geschaffen worden, das ist ein einmaliges Gefühl. Endlich weg von der männlichen Dominanz, die mich so lange irregeleitet hat, nicht glücklich werden hat lassen können. Diese Zukunft hat nun begonnen. Es ist Großartiges transportiert worden in diesen 15 Tagen.. Auch ich freue mich in nächster Zeit Frauen vor allem auf deine Seite aufmerksam machen zu dürfen. Wie ein warmer Fön soll die Welle der Weiblichkeit über unsere Länder rollen.Es gibt Zeichen dafür an etlichen Orten, dass das soeben passiert.
Es steht in der Bibel, dass die Liebe Gottes in jedem Menschenherzen wohnt.
Auf das baue ich seit meinen Teenagerjahren. Ich wuchs als junges Mädchen mit der Bibel auf. Da stelle ich mir vor, wieviel Liebe auf einmal auf der ganzen Welt da ist. In der Liebe der Schöpfung, die uns von Anbeginn damit ausstattet.
Dankbar für Dich.
NAMASTE
Anna Huemer
... Diese Metabox ein-/ausblenden.
Martin Trosbach schrieb am 13. Dezember 2017 um 13:23:
Königin der Nacht​
​​​​
Du schwarzes Licht, einhülle mich
o Glanz der Nacht, durchtöne mich
aufnimm ganz tief, du Schöne, mich
nackt, hart und wahr enthülle mich
auf daß die Lieb erfülle sich:


Die Lieb, die dir stets eingeboren
die Flammen, die aus Sternensphären
Blicke, Gesten uns gebären
die tief ins heiße Fleisch sich bohren
gefühlt, erhört nur wenigen Ohren:


Die Lieb schenk mir, laß in mich sinken
dort kreisen, wachsen, explodieren
im Hier und Jetzt ganz sich verlieren
von dieser Quelle laß mich trinken
eh wieder Traum und Tag mir winken!

MT

liebe Magdalena, Danke für all deine Mühe,
die wird belohnt werden!

herzliche Grüße von

Martin
... Diese Metabox ein-/ausblenden.
Christine Eschenbach SOPHIA schrieb am 13. Dezember 2017 um 11:29:
Mein HERZENSDANK
was für eine gelungene Überraschung, liebe Magdalena, danke, das war ein tiefer Wunsch in mir, wie schön, dass wir verbunden und vernetzt sind, sozusagen für alle Zeit, in diesem freilassende Nah und Fern zugleich.

In mir klingt so wunderschön ein Lied, dass mir gerade eine JIN SHIN JYUTSU Kollegin aus Tirol gelernt hat, sie hat es von einer großartigen Frau aus Bayern,bei ihr heißt es im urgenial noch: Ich darf so sein...
und meine Freundin singt es dahingend selbstbestimmt
ich bin so gerne, wie ich bin...,
so ist eine beginnt, die andere führt es fort und so entsteht ein Reigen
hier der Liedtext komplett:

"Ich bin so gerne so wie ich bin,
so wie ich bin tief in mir drin
und es leuchtet hell, wenn es scheinen darf
funkelnd und klitzernd wie ein Tau´troph im Gras.

Mal sehen ob wir es irgendwie auch mal gemeinsam singen können, wenn uns die Technik dabei hilft

Alles Liebe
Eure
Christine SOPHIA
... Diese Metabox ein-/ausblenden.
Sylvie schrieb am 13. Dezember 2017 um 10:06:
Liebe Magdalena!
Ich danke dir sehr für deinen wundervollen Online-Kongress. Deine einfühlsame Art hat mich sehr berührt. Leider konnte ich mir aus zeitlichen Gründen nicht alles anschauen. Darum bin ich dir umso dankbarer, dass die Interviews dauerhaft zu sehen sind. Danke! Ich hatte in diesem Jahr das erste Mal Kontakt mit Maria Magdalena. Ich konnte sie und ihre Botschaft fühlen. Sie sagte ich darf glücklich sein, auch wenn es Leid auf der Erde gibt. Wir dürfen loslassen. Sie ermutigt uns zu „gebären“ aus uns heraus. Aus der Weiblichkeit heraus zu wirken und zu erschaffen. Wir sind Mutter Erde! Maria Magdalena unterstützt uns dabei. Ich wünsche mir, dass sich diese Botschaft verbreitet.
Alles Liebe von ganzem Herzen.
... Diese Metabox ein-/ausblenden.
Anna Huemer schrieb am 12. Dezember 2017 um 22:41:
was ich entdeckte:

Gedanklich befasste ich mich mit dem Abschied nehmen von meiner nun 96j Mutter.
Dabei dachte ich, was für eine große Frau und Mutter sie ist. Unauffällig begann ich umzuformulieren das Magnifikat,
eins der größten und ältesten Gebete der katholischen Kirche seit 2000 Jahren.
Das im ersten Entwurf so lautet:

"Ich preise die Größe meiner Mutter, und jubele über ihre gelebte Mutterschaft,
meine Rettung. Auf die Bescheidenheit ihres Daseins hat eine Göttin geschaut.
Es werden sie einst ihre zahlreichen Nachkommen noch loben..
Eine mächtige Kraft hat Großes in ihr getan, und sie ist heilig zu nennen.
Diese nimmt sich von Geschlecht zu Geschlecht über alle an, die sie achten.
Sie stürzt die überheblich aufgeblähten vom heilig genannten Stuhl und
erhöht die, die bescheiden das Maß der Natürlichkeit wahren.
Hungrige beschenkt sie mit ihren Gaben * die Kriegstreiber lässt sie leer ausgehn.
Sie nimmt sich ihres Landes Europa an * und denkt an ihr Versprechen,.
dass sie unseren Müttern und Töchtern versprochen hat *
und deren Nachkommen auf ewig.
Ehrung sei den Frauen, den Müttern, den Töchtern und dem ganzheitlichem Denken.
So war es am Beginn, und soll es wieder sein für ewige Zeiten."
Copyrihgt Anna Huemer

So danke ich sehr für die reiche Inspiration,
die von deiner Weiblichen Werte Konferenz ausgeht. Durch sie durfte ich erfahren,
wie das Magnifikat mit kleiner Umschreibung stimmig, sanft und weich werden kann,
statt sperrig und hart zu bleiben.

Mit lieben und dankbaren Grüssen

Anna
... Diese Metabox ein-/ausblenden.
Christine Eschenbach SOPHIA schrieb am 12. Dezember 2017 um 18:01:
Was für ein großartige Abschluss diese drei Interviewpartner von Dir, liebe Magdalena,
und wie wohlgewählt der "Herzenssatz" zum Abschluss vom Interview Marias -
nicht in Sorge und Zweifel sein,lasst uns sein Größe preisen...es hat "uns zu Menschen gemacht." Keine Abwertung und Unterwerfung des Menschseins. Wie wahr und wichtig, denn die Entwertung des Menschseis hat so viel Verwirrungstüren geöffnet,immer anders sein, besser sein zu müssen...
Ja und dann die klaren wertsschätzenden Worte für die urwilden weiblichen Kraft von Lilith, einfach genial, lieber Martin,
diese Rückbindung in uns, an diese natürliche und urwilde Kraft brauchen wir für die Veränderungen die anstehen. Trauen wir uns einfach.
Wie wundervoll
Christine SOPHIA
Liebe Rosemary, schau unbedingt mal wo meine Lilith steht.
... Diese Metabox ein-/ausblenden.
Lazar Adamek Sisic schrieb am 11. Dezember 2017 um 14:46:
Aloha liebe Christine Eschenbach SOPHIA

vielen lieben Dank für dein herzliches Feedback und dem Intersse an meiner Energie und Klangabrbeit.

Sorry das ich mich erst jetzt auf dein schreiben melde hatte gestern ein Konzert und dafor die nötigen Vorbereitungen.

Heilsing Termine gibt es weider nächstes Jahr bei mir in meiner 432hz Klangpraxis, jedoch komme ich auch gerne zu Zentren vor Ort wie auch zu Wohnzimmerveranstaltungen wenn reges Interesse bestecht.

Zu den wichtigsten Fragen gehören zum beispiel!

- "warum Körpereigene Klangfrequenzen harmonisierend wirken" ?
- "wie durch Klang Informationen in unser Zellsystem einfließen"
- "wie durch Informationsheilung unserer Selbstheilungskräfte, Hellseherischen fähigkeiten und Seelische Begabungen aktiviert werden"


Auf all diese Fragen gibt es antworten, antworten die auch auserhalb des 3D Systhemwissens stehen und im 3D Systhem auch nicht zu finden sind jedoch den Warheitsgehalt der Antworten uns nur die eigene Herzinteligenz bestätigen kann 🙂

Wenn du gerne mal einen Workshop oder Klangseminar veranstalten möchtest komme ich gerne,auch gebe Ich Vorträge zum Thema 432Hz Klänge.

Ich würde mich sehr freuen von dir zu hören und wünsche dir eine gesegnete und Lichtvolle Klangzeit.

Aloha und Mahalo

von Herz zu Herz

Lazar Adamek
... Diese Metabox ein-/ausblenden.
Christine Eschenbach SOPHIA schrieb am 11. Dezember 2017 um 12:24:
Danke liebe SonJa, für Deine Weisheit die das Leben schrieb,
habe mir gerade mein Weihnachtswunsch bzw lass mir von meinem Sohn
das Kartenset zu Weihnachten schenken,
und übe mit Andrea an meiner "weiblichen Business" verbesserung und werde mir dann eine Göttin von Dir gönnen
alles Liebe
Sophia
... Diese Metabox ein-/ausblenden.
Stefanie schrieb am 11. Dezember 2017 um 12:06:
Vielen Dank an SonJa für ihr Teilhaben. Ich habe in meinem Sohn auch meinen größten Meister und eine verwandte Seele gefunden, nach einer ähnlichen Biographie. Er hat alles geändert. Leider musste ich ihn Anfang des Jahres 8jährig beerdigen (Frühchen, schwer Lungenkrank, vier Hirntumore, Hirninfarkt, Hirnhautentzündung und vieles mehr). Sehr oft musste ich um sein Leben bangen und ihn Silvester 2016 gehen lassen. Es gibt diese großen Seelen in kleinen Kinderkörpern. Sie sind unsere Lehrer und Spiegel und sie führen die anderen zu ihrem Herzen und zwingen zur Authentizität.
Danke auch an Magdalena für diese tolle Konferenz - jeder Beitrag ist so wertvoll und voller Anregungen. Von Herzen danke.
... Diese Metabox ein-/ausblenden.
Christine Eschenbach SOPHIA schrieb am 11. Dezember 2017 um 9:06:
Liebe Betty,
wie schön, ich arbeite seit Jahren mit dem Bild in meiner therapeuthischen Arbeit das Theaterstück um zu schreiben und selber die Theaterdirektion zu sein. Dies ist meine Art dieses japanische Wort JIN SHIN JYUTSU zu übersetzen,
ES half mir selbst aus kritschen Situationen in meinem Leben und ich beobachte wie es den Menschen hilft, die ich darin begleiten darf,
herzensgern werde ich also Deine neue Website besuchen, vielleicht wird so gar ein Stück Zusammenarbeit daraus.
Mit HERZENsgruß
Sophia
... Diese Metabox ein-/ausblenden.
Margit schrieb am 11. Dezember 2017 um 8:20:


Von ganzem Herzen Dankeschön ��
... Diese Metabox ein-/ausblenden.
monika schrieb am 10. Dezember 2017 um 11:45:
Einen schönen guten Sonntagmorgen! Dankefür dieses wunderbare Geschenk der Weiblihkeit.
Ich kann bei Angelika nichs hören... scheint nur Foto zu senden. die beiden anderen Damen funktionieren.
Vielen Dank für Hilfe
und alles Liebe,
monika
... Diese Metabox ein-/ausblenden.
Rosmary schrieb am 9. Dezember 2017 um 20:00:
Liebe Christine SOPHIA,
danke für Deine Rückmeldung. Ich umarme Dich Rosmary
... Diese Metabox ein-/ausblenden.
Elfi schrieb am 9. Dezember 2017 um 19:50:
Liebe ReferentInnen, liebe Magdalena,
diese Konferenz ist so ein großes Geschenk.
Ich habe vor ein paar Tagen um ein Wunder, genauer gesagt um Heilung gebeten und dies geschieht nun. Die männlichen und weiblichen Aspekte in mir dürfen jetzt heilen und in Balance sein. Ich kann meine Dankbarkeit dafür gar nicht in Worte fassen.
Ich danke euch von Herzen.
Elfi
... Diese Metabox ein-/ausblenden.
Rosmary schrieb am 9. Dezember 2017 um 19:46:
Liebe Monika,
danke für Deinen kompetenten Beitrag. Ergänzen möchte ich aus meiner astrologischen Tätigkeit, - für solche Menschen, die nicht astrologisch geschult sind - dass bei den skorpionisch betonten Menschen auch Heilige zu finden sind und fähige Therapeuten, da sie in große seelische Tiefen blicken können. Herzlich kollegiale Grüße Rosmary
... Diese Metabox ein-/ausblenden.
Christine Eschenbach SOPHIA schrieb am 9. Dezember 2017 um 18:01:
Meine liebe wundervolle Rosemary, habe alles ab und umgelenkt, um Dir heute in Ruhe zuhören zu können.
Wie wohl gewählt das Thema über das Leben zu reden und einige patriachle Verdrehungen Du in Deiner Weisheit aufgelöst hast. Ja wir geben der Göttin den Namen LEBEN, da bin ich mit dabei. Die Philo-Sophia in mir fühlt sich angeregt, an Deinen Gedanken zur Balance hinzuzufügen,
Balance als Ideal festgefahren ist das Ende von Leben und Lebendigkeit,
die Balance als immer wieder neu anzustrebendes ethisches Prinzip ist Teil des Lebens...
nehme wir mal das Bild: zu viele Füchse keine Hasen mehr, zuviele Hasen nicht s mehr auf den Feldern zu ernten, zu wenig Füchse....
es geht um ein weibliche Kompetenz des Bemessens, um uns selbst den anderen und dem Ganzen nicht zu schaden...
Ich als WAAGE geborene, weiß ich es ganz, ganz genau, es geht um die Kompetenz des Ausgleichs, das kein äußeres Gesetz bringen kann, denn
der Ausgleich braucht ein WIR, wir gleichen aus. In dieser ICH Gesellschaft
kennt das keiner, Ich siege - du verlierst - Brot und Spiele seit der Antike wird systematisch das Wir und das Ich im Wir, gemeinsam im Chorsingens, verdrängt.
Erinnere dich, die Chorsängerinnen in Chartres konnten, trotz sängerischer Kompetenz,nicht aufeinander Hören, um die Harmonie und den Rhythmus zu finden, sie brauchten mich als Dirigentin, die es im Matriachat nicht brauchte, weil jeder ein inneres Gefühl von jetzt und im Augenblick Stimmigkeit hatte,
Fühl Dich hier aus meinen Wohnzimmer in Berlin ganz herzlich seelenschwesterlich umarmt
und allen einen wunderschönen 2. Advent
Sophia
... Diese Metabox ein-/ausblenden.
Gerda Gertrud Lanser schrieb am 8. Dezember 2017 um 23:39:
hallo, ich freue mich über die Maria Magdalena Vereinigung als gute idee, ich ich so gut wie erlebt habe, da.h. 64 Jahre hinter mir, aber erst seit 2009 fing ich an mich zu verändern und binjetzt seit 2010 für ein Neues Leben verantwortlich. Esist wunderbar aber auch schön anstrengend, denn ich habe mich vor 2 Jahren entschlossen allles aufzugeben und in eine fremde neue Heimat zu wechseln, wo ich mich aber jetzt sehr wohl fühle, nachdem ich die scheinbare Hölle auf Erden hinter mich gebracht habe, habe ich vieles aus der Vergangenheit verloren und es ging auch vieles kaputt, aber hat fast immer sozusagen etwas Nützliches hinterher bestätigt.
Meine Mutter hieß auch Magdalena oder Madeleine und ich habe vieles so im Leben entdeckt wie Sylvia und Lazar was die Musik anbelangt.
... Diese Metabox ein-/ausblenden.