Maria Magdalena Vereinigung e.V.

Über Uns

Du kennst sicher die eine oder andere Geschichte über Maria Magdalena aus dem Neuen Testament oder aus Legenden. Über fast 2000 Jahre wurde Maria Magdalena verkannt und unrichtig, meist als Hure oder Sünderin dargestellt.

Hier ist die persönliche Erfahrung von Magdalena Winkels (Initiatorin der Maria-Magdalena-Vereinigung e.V.) mit Maria Magdalena:

"Als ca. 7-jährige war ich einmal bei meiner Freundin. Auch ihre ältere Schwester und ihre Freundinnen waren anwesend. An diesem Tag tauschten wir uns über unsere Vornamen und die Namenspatroninnen aus.
Als ich an die Reihe kam, da erhielt ich die Botschaft: "Du bist Magdalena die große Sünderin."
Ich war sehr geschockt und verkroch mich unter den Tisch, damit mich niemand mehr sieht. Ich schämte mich so sehr und dachte: "Jetzt wissen alle was ich falsch gemacht habe."
Das hat mich so bedrückt und ich fühlte mich klein und wertlos. Viele Jahre war ich anschließend auf „Kriegsfuss“ mit meinem Namen, bis sich mir 
Maria Magdalena als die große Liebende erschloss und mich versöhnte."

Das Fragment des Evangeliums der Maria Magdalena wurde 1896 in Kairo von einem deutschen Ägyptologen entdeckt und gekauft. Im Dezember 1945 wurde es erneut in der Nähe des ägyptischen Ortes Nag Hammadi gefunden. Diese Funde, die der Gnosis zugerechnet werden, zeigen uns ihre wahre Persönlichkeit als erste Apostolin.

Schon Thomas von Aquin nannte sie 
„Apostolin der Apostel“. 2016 wurde sie nun offiziell vom Papst den Aposteln gleichgestellt. Dies ist wohl ein erster Schritt, auch in der Kirche über die Würde der Frau nachzudenken.

In den letzten Jahren wurde durch verschiedene Channel-Medien Maria Magdalena, ihre Herkunft, ihr Leben und ihr Werdegang offenbart. So erfuhren wir, was ihre Aufgabe hier in dieser Welt war und ist. Sie wurde ausgebildet als 
Bewahrerin der heiligen Flamme weiblicher Weisheit.

Mit ihrer Weisheit und ihren Fähigkeiten war sie an der Seite Yeshuas unterwegs um die Menschen zu unterweisen und 
setzte sich mit ihm ein für eine Gleichberechtigung der Frauen. Die damalige Zeit war noch nicht reif für diesen Schritt.

Nun sind wir an der Schwelle zu einer neuen Zeit. Maria Magdalena wird mehr und mehr wiederentdeckt und dient uns heute als 
Sinnbild der göttlichen Mutter (die Jahrtausende von der Bildfläche verdrängt wurde).


1. Vorsitzende
Ich heiße Magdalena Winkels, und habe die meisten Jahre meines Lebens im sozialen Bereich gearbeitet. Meine Basis liegt im Pflegebereich. In den stationären und ambulanten Bereichen begegneten mir viele Menschen mit den unterschiedlichsten Schicksalen und Problemen. Diese Begegnungen haben mich herausgefordert, geprägt und mich reifen lassen.

Die gesammelten Erfahrungen flossen dann in diverse Beratungs- Fortbildungs- und Leitungsfunktionen ein, womit ich die in der Pflege tätigen Kolleg*innen unterstützte. Außerdem engagierte ich mich mehrere Jahre in der Passantenseelsorge.

Ich bin in der Nachberufsphase und realisiere hiermit mein Herzensprojekt die Maria-Magdalena-Vereinigung e.V.

Von Herzen danke ich allen die die Gründung dieser Vereinigung unterstützt haben.

Meine Stellvertreterin ist Linde Damm.


Unsere Ziele


maria-madalena-vereinigung-unsere-ziele
  • Gleichberechtigung von Frauen auf allen Ebenen
  • dass die Frauen wieder ihre Weiblichkeit leben können
  • körperliche und seelische Unversehrtheit von Frauen
  • Recht der Frauen auf Bildung und eigenständige Lebensgestaltung
  • Befreiung der Frauen von Unterdrückung, Ausbeutung und Abhängigkeiten
  • weibliche Werte stärker in die Gesellschaft einbringen, und damit eine Balance zwischen männlicher und weiblicher Energie erreichen
  • dass die Weisheit der Maria Magdalena bewußt wird und Orientierung gibt
  • Vernetzung mit anderen Einrichtungen, die sich mit diesen Themen beschäftigen

About us

1st chairwoman

My name is Magdalena Winkels. I worked as a social worker for most of my lifetime. The central issue was care and nursing. During my work with in- and out-patients I met a lot of people with different fates and problems.

These encounters that represented a challenge influenced me and gave me the chance to mature.

My experiences gained could then directly be included into diverse functions such as counseling, further education and management with which I supported colleagues who are active in the care sector.

Besides that I have been involved with the counseling of passers-by over several years

After my retirement I realized the Maria Magdalena Association as a matter close to my heart. A very warm „Thank You“ to all of you who supported the foundation of the association.

The second chair-woman is Linde Damm.


Our demands


  • Equal rights for women on all levels.
  • All women shall be able to live their femininity.
  • Physical and mental unscathedness for all women.
  • The right of education and an independent lifestyle.
  • Release of all women from oppression, exploitation and dependencies.
  • A stronger integration of female core values into the society and hence achieving a balance between male and female energies.
  • That the wisdom of Maria Magdalena becomes clear to everybody und delivers energy.
  • Networking with other institutions which take a close look with those topics.